Visitenkarten

Ich hätte nie im Leben gedacht, wie kompliziert es sein kann, popelige Visitenkarten herstellen zu lassen. Die lokalen Druckereien angefragt. Wunschpapier nicht lieferbar, weil nicht Abnehmer bei diesem Papierhersteller. Andere Drucker wollten für eine überschaubare Auflage ca. 2 Euro pro Karte haben. Schließlich im Internet fündig geworden. Multiloft von Metapaper soll es eigentlich sein. Anstatt aufwändig einen Farbschnitt in der Veredelung machen zu lassen, wird hier einfach ein farbiger Papierkern eingeschoben und dann im Schneideprozess durch Druck verpresst. Eigentlich sollte man meinen, wenn jemand derartiges Anbietet – sogar im Internet vollmundig bewirbt, dann wäre das innerhalb kurzer Zeit fertig. Leider nein. Am 1. August ist mittlerweile die Auftragsbestätigung raus gegangen.

Kurz darauf ging der Spaß auch schon los. Die Druckerei bot an, die Prägung etwas stärker in das Papier zu drücken, damit die Tiefenwirkung besser herüberkommen sollte. Ein Muster wurde geschickt – Ohne Farbfolie – blind geprägt. Alles super. Also sollte die Prägung etwas tiefer sein.

Hat die Druckerei für einen Donnerstag dann auch zugesagt. Montags darauf war immer noch keine Antwort da. Daraufhin nachgefragt, ja, die Druckmaschine und die Prägung und ja, es sieht alles nicht so gut aus. „So eine Qualität liefern wir nicht aus“ — ein Muster wurde geschickt. Die Prägefläche hätte eine Horde Kindergartenkinder nicht besser treffen können. Schuld sollte eine veränderte Papierbeschaffenheit sein – auf der Rückseite, sei ein anderer Klebefilm aufgetragene, daher vorne die unsaubere Prägung. Kann man glauben. Muss man aber nicht.

Und dann passierte einige Wochen nichts mehr. Angeblich Papier nicht lieferbar. Auf Nachfrage sollte dann in der vergangenen Woche ein neuer Versuch unternommen werden. Und nun ist es die Prägefolie, die Probleme verursacht. An dieser Stelle sei angemerkt, es soll in schwarz auf weißes Papier geprägt werden – keine Hologrammfolie, kein Glanz oder ähnliche ähnliches.

Heute traf dann ein Musterexemplar per Post ein. Ein Vorschlag, wie man die Visitenkarte anders gestalten könnte.

visitenkarte-weiss-megaloft-multipaper

Richtig, weiße Prägung auf weißem Papier. Sehr edel, kein Kontrast, im normalen Zimmerschatten nicht lesbar.

(Update 10.03.2013) Da mich gerade ein netter Mitarbeiter von Metapaper angerufen hat, hier ein kleines Update. Metapaper als Papierhersteller kann nach eigener Aussage nichts für die Verarbeitung der Druckerei. Und wenn jemand eine Druckerei für Metapaper sucht, der sollte sich am besten direkt an den Papierhersteller wenden und Muster anfordern. Hätten wir das vorher gewusst, wir hätten jetzt wohl Visitenkarten mit schwarzem Kern — vielleicht beim nächsten Durchlauf.