Tschüss Spotify

Knapp zwei Jahre nutze ich nun schon spotify. Eigentlich eine nette Alternative zu dem gesabbelt im Radio. Man kann die Musik oder Hörbücher überall und so oft hören, wie man will. Per Streaming oder auch offline auf dem Mobiltelefon. Es gibt bei spotify zwei Lizenzmodelle.  Kostenlos, mit Werbung und ein paar weiteren Einschränkungen und natürliche alles ohne Werbung für einen monatlichen Obolus.

Überwachung

Spotify möchte nun auch zahlreiche Benutzerdaten sammeln, um diese dem Werbemarkt zur Verfügung zu stellen. Personalisierte Werbung dann auch beim Musikhören. Brauche ich jetzt nicht. Dann lade ich mir lieber wieder ein paar MP3s auf das Telefon und höre dann ohne Unterbrechung auch offline Musik. 

 

Das bittere Ende

Unglaubliches gab es dann heute zum Schluss. Nachdem mein Rechner ohne Vorwarnung neugestartet ist ( Genau mit dem Programmstart von Spotify zusammgenfallen) hatte ich die Faxen dicke und habe mich auf den Weg gemacht, mein online abgeschlossenes Abo zu kündigen. An dieser Stelle schon mal ein kleiner Einwurf: Nach aktueller Rechtssprechung, muss ein Vertrag, der Online zustande bekommen ist, auch auf gleichem Wege wieder beendet werden können. Also muss dies online möglich sein.

Das Abo kann man einfach online ändern. Da reicht ein Klick und es scheint erledigt zu sein. So war ich dann schon nach 2 Minuten nur noch Free-Nutzer und sollte dann ab dem 4. November auch wieder Werbung hören. Wollte ich aber nicht. Ich will mein gesamtes Konto dort gelöscht haben.

Dazu gibt es dann keine Lösung. Google zeigte mir dann einen Artikel von Chip, inkl. einer kleinen Videoanleitung(!) wie denn der Weg sein soll. Okay, unten auf der Seite auf Info klicken, dann das Kontaktformular suchen und dann sollten dort 3 Dropdowns ausgewählt werden können. Die Seite hat sich zwischenzeitlich wohl schon optisch geändert. Jetzt ist es ein Mehrseitiges Formular, wo ich am Ende immer auf der Seite herausgekommen bin, die mir sagte, dass es zu dieser Frage noch keine Antwort gibt. Ich will ja auch keine Antwort, sondern ich will mein Konto dort löschen.

Bis jetzt habe ich noch nichts von Spotify gehört, ob mein Konto dort nun gelöscht werden konnte, oder ob weitere Schritte nötig sind. Ich bin gespannt, was diese Hinhaltetaktik noch für Folgen hat. Es ist absolut nicht zeitgemäß und schönt nur deren Statistiken — und führt zu meinem Frust.

2 Kommentare zu „Tschüss Spotify

  1. Mh, was ist deine Alternative? Jedes Album kaufen, in das man eventuell nur einmal reinhört, macht irgendwie keinen Sinn. Mich stören selber die Playlisten die zu Mainstream sind. Aber ich nutze Spotify auch nur in der kostenlosen Version. Wir haben im Büro drei Monate das Model von Apple getestet, das ist genauso schlecht, sogar ein bisschen schlechter als Spotify, würde ich sagen. Zur Zeit laufen Playlists von 8tracks in der Firma. Befasst hab ich mich damit aber auch noch nicht.

    1. Alternative ist die eigene Sammlung. Einmal etwas kaufen und das dann besitzen. Nicht nur die Lizenz an etwas für einen Augenblick erwerben. Amazon AutoRip – CD + mp3s sind da schon mal eine super Grundlage. Ansonsten sehr zu empfehlen concert.arte.tv – da gibt es grandiose Künstler, die hier noch keiner kennt. Kann man z.B. auch bequem mit mediathekView oder ich mache es sogar über meine Synology NAS, herunterladen.

Comments are closed.