The end…

…is near. Oh ja. Bald ist Dezember und dann hat man im Maja-Kalender vergessen, die weiteren Monate hinzuschreiben. Und weil das bis heute keiner mehr getan hat, ist der Kalender dann zu Ende und die Welt wird untergehen. Dabei gibt es doch so viele Kalender, die man nutzen kann um weiterhin das aktuelle Datum zu haben. Beierarbeit nutze ich in diesem Jahr beispielweise das Typodarium. Jeden Tag eine andere Font. Mal mehr, mal weniger leserlich. Aber jeden Tag gibt es so eine kleine Inspiration für den Umgang mit Schriften. Worauf ich aber eigentlich hinauswollte ist diese Endzeitstimmung hier in den Bildern. Die Regenfront kam eher unvermittelt hinter der Universität hervor und meinte dann, mit ein paar kleinen Regentropfen auf dicke Hose zu machen. Gut das man beim Bau der Bahnhaltestelle für die „richtige“ Uni zumindest einen überdachten Laufsteg gebaut hat. So kann man bequem im trockenen gehen. Beim Neubau sieht das ja schon ganz anders aus.  Und bei der Haltestelle wird es dann sicherlich auch eher kuschelig als trocken, wenn denn mal ein Schauer herunterkommen sollte. Aber wie die örtliche Tageszeitung diese Woche trefflich kommentierte, ist die Farbe des Pflasters und die Lackierung der Haltestelle wichtiger.