Stigmasterin

Heute gab es zum Mittag noch einen Rest vom gestrigen Kartoffelsalat und dazu eine Ladung frischer, Minischnitzel. Da in den diversen Kochsendungen der Einsatz von Butterschmalz proklamiert wird, dachte ich mir, versuche ich auch damit einmal mein Glück. Hat geklappt. Die Schnitzel waren super.

Meinen kleinen Wissensdurst zum Thema Butterschmalz habe ich dann erst später gestillt. Und dabei erstaunliches gefunden. Das Produkt Butterschmalz wird in der EU Subventioniert, um der Überproduktion von Butter entgegen zu wirken. Da man auch Butterschmalz auch einfach wieder Butter herstellen könnte, wird ein Indikator dem Butterschmalz untergemischt.

Stigmasterin wird auch als Kennzeichnungsmittel für Butterschmalz verwendet, um Subventionsbetrug zu erschweren. Sein Zusatz ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Herstellung von Butterschmalz aus Butter durch Entzug von Wasser wird von der Europäischen Union subventioniert, um die Überproduktion von Butter zu reduzieren. Durch den Zusatz des natürlichen Kennzeichnungsmittels Stigmasterin wird erreicht, dass aus Butterschmalz rückgewonnene Butter leichter identifizierbar wird.

Quelle: wikipedia.de

Super an Butterschmalz ist die lange Haltbarkeit. Bis zu 15 Monate gekühlt. Ein Traum. Leider ist Butterschmalz so hart, dass es sich nicht für das Butterbrot eignet. Daher weiterhin Einsatz für Antje.