Nachbarschaft

Früher, da kannte man alle Nachbarn in der Umgebung. Spätestens zu Laternesingen wurden alle wieder abgeklappert und die Gesichter wieder aufgefrischt. In der Stadt ist das heute anders. Man grüßt sich nicht, ich weiß nicht einmal, wer im Nachbarhaus wohnt. Es besteht kein Kontakt. Das ist nicht nur schade, das ist auch schlimm. Schlimm, weil keiner mehr auf den anderen Achtet, ein Auge auf den Anderen hat. Es ist anonym und kalt in der Stadt. Das hat sich heute besonders gezeigt. Auf dem Heimweg sprachen wir noch über eine schlecht schließende Haustür und im Treppenhaus wartete dann eine Nachbarin. Eingebrochen.

Eine andere Nachbarin hatte sogar noch 3 junge Mädels im Treppenhaus gesehen. Die sind dann wohl die Einbrecherinnen gewesen. Aber, weil es niemanden interessiert, was in seiner Umgebung passiert, ist der Einbruch erst drei Stunden später bemerkt worden.

Da frage ich mich schon, warum ist das so? Vermutlich liegt das auch mit der hohen Fluktuation hier in der Ecke zusammen. Ständig kommen und gehen Nachbarn. Wenn man ein Gesicht mal zugeordnet hat, ist es mit dem nächsten  Umzugswagen schon wieder davon.

Und dann überlegt man, was kann ich machen, damit es noch sicherer wird? Weiter in den vier Wänden verkriechen? Noch weniger Nachbarschaft. Noch weniger miteinander. Noch mehr Stadt?