Nachbarschaft

Früher, da kannte man alle Nachbarn in der Umgebung. Spätestens zu Laternesingen wurden alle wieder abgeklappert und die Gesichter wieder aufgefrischt. In der Stadt ist das heute anders. Man grüßt sich nicht, ich weiß nicht einmal, wer im Nachbarhaus wohnt. Es besteht kein Kontakt. Das ist nicht nur schade, das ist auch schlimm. Schlimm, weil keiner mehr auf den anderen Achtet, ein Auge auf den Anderen hat. Es ist anonym und kalt in der Stadt. Das hat sich heute besonders gezeigt. Auf dem Heimweg sprachen wir noch über eine schlecht schließende Haustür und im Treppenhaus wartete dann eine Nachbarin. Eingebrochen.

Eine andere Nachbarin hatte sogar noch 3 junge Mädels im Treppenhaus gesehen. Die sind dann wohl die Einbrecherinnen gewesen. Aber, weil es niemanden interessiert, was in seiner Umgebung passiert, ist der Einbruch erst drei Stunden später bemerkt worden.

Da frage ich mich schon, warum ist das so? Vermutlich liegt das auch mit der hohen Fluktuation hier in der Ecke zusammen. Ständig kommen und gehen Nachbarn. Wenn man ein Gesicht mal zugeordnet hat, ist es mit dem nächsten  Umzugswagen schon wieder davon.

Und dann überlegt man, was kann ich machen, damit es noch sicherer wird? Weiter in den vier Wänden verkriechen? Noch weniger Nachbarschaft. Noch weniger miteinander. Noch mehr Stadt?

 

2 Kommentare zu „Nachbarschaft

  1. Ach Stephan, ich glaube da muss man viel mehr ändern, als nur das Nachbarschaftsverhältnis. Wir hier auf dem Land kennen unsere Nachbarn sehr gut. Und ich bin doch immer wieder erstaunt wie gut die uns kennen. Gestern habe ich eine Frau kennengelernt die sechs Häuser weiter die Straße runter wohnt. Die sprach mich an, warum das Auto meiner Schwiegermutter (die bei uns mit im Haus wohnt) schon seit Wochen bei ihrer Tochter stehen würde. Meine Schwägerin wohnt aber an einer ganz anderen Stelle im Ort. Und trotzdem wird hier genauso eingebrochen wie bei euch in der Stadt. Zum Beispiel bei unseren Nachbarn genau gegenüber haben sie es an dem Fenster versucht auf das wir genau drauf schauen. Aber man sitzt ja nicht den ganzen Tag hier und schaut auf die Nachbarhäuser.
    Gute Nachbarschaft schützt auch nicht vor Einbrüchen. Und glaub mir, es ist auch nicht immer toll wenn der neben dir weis welche Unterhose du trägst.

    LG, Katrin

    1. Ja, es sind noch ein paar weitere Fakten hier bei uns, die ich hier jetzt nicht aufzählen wollte. Es muss ja nicht immer der Blockwart/Fensterrentner sein, aber so ein bisschen mehr gegenseitig ein Auge haben. Es muss ja nicht viel sein. Es fängt ja schon beim Paketannehmen an.

      Der Einbruch ist auch nur ein plakatives Beispiel gewesen, wo so eine Situation deutlich wird. Und nein, wir lassen uns jetzt nicht unterkriegen. Vielleicht bekommt das Blog demnächst eine Sicherheitskategorie – Aufrüstung 2.0 :)

Comments are closed.