Jetzt mit Apfel

Die Zeit war reif, dass ich mich auch mal eingehender mit dem Apfel beschäftige. Warum? Weil man ja immer wieder hört, der Apfel sei doch besser als das Fenster. Warum das so ist, das werde ich nun versuchen zu erfahren.

Für den Start gab es einen iMac 20“. Und weil 1GB RAM nicht wirklich für Grafik reichen, direkt auf 4GB aufgestockt. Grund für den Umstieg war u.a. ein unschöner Hardcrash von einer Samsung Platte, die gerade einmal 6 Monate sich im Kreis drehte und der Laden, wo ich die Platte kaufte mir versicherte, dass ich wohl erst einmal 4 Wochen dann auf meinen Rechner – da es meine Bootpartition etc. war – hätte verzichten müssen.

Naja, dann lieber hart umsteigen und keine weiteren Spenden mehr an diesen Laden fließen lassen – mit Laden meine ich nicht das Fenster sondern speziell einen Laden in Bielefeld (am Bahnhof wird Bielefeldern bestimmt etwas sagen).

Eigentlich bin ich bis dato super mit Windows gefahren und werde das auch weiterhin tun. Mein Notebook hat noch XP drauf und ich habe ja noch den Rechner und irgendwo bestimmt auch noch eine alte HDD mit der es sicherlich noch ein wenig leben lässt.Ja, der Umstieg ist ja schon gewaltig. Andere Tastatur, anderer Desktop, andere Arbeitsweise. Aber schon spannend wie schnell Programme doch starten können. So schnell konnte man die unter Windows nicht einmal aus der Trayleiste starten. Schon komisch das es unterm Apfelstern klappt. Musik und Bilder direkt auch für die Mediathek verfügbar gemacht und jetzt geht der Spaß erst los. Für alle die jetzt genug gelesen haben, hier ein saugeiles, interaktives Buch mit ganz wenig Inhalt. Es wird das Alphabet auf wirklich kreative Art dargestellt.