Graufilter

Graufilter Ostsee eingefroren

Der Graufilter (oder Neutraldichtefilter kurz ND-Filter) den ich mir kürzlich zulegte, erlaubte im vergangenen Usedom-Urlaub bereits einige interessante Aufnahmen, die sonst so nicht möglich gewesen wären.

Der Graufilter schluckt Licht.

Graufilter im Nebel auf Usedom

Je nach Tageszeit kann man bei einer Kamera bekanntlich unterschiedlich lange Belichtungszeiten verwenden. Nachts bekommen Autos dann schöne Lichtschlieren und die Scheinwerfer malen Streifen in die sonst dunkle Nacht. Um nun Tagsüber länger belichten zu können, kann man zunächst einmal die Blende zumachen. Bei den meisten Kameras hier ist meist bei Blende 22 Schluss. Bei ISO 100/200 kommt man bei Tageslicht hier dann zwar auf Zeiten von 1/30 bis 1″.

Wenn man nun aber Bewegungen einfrieren möchte, die eine längere Laufzeit als eine Sekunde haben, dann muss man sich überlegen, wie man dem Chip noch mehr Licht vorenthalten kann. Und hier kommt der Graufilter zum Einsatz. Dieser schluckt je nach Kennzahl etwas oder richtig viel Licht. (Hier ist sich die Industrie nicht so einig, bei den einen heißt die Kennzahl, um welchen Faktor sich die Belichtungszeit vergrößert, während bei anderen nur die „gesparten“ Blenden angegeben werden).

Wasser gefriert bei 60 Sekunden

Stativ aufgebaut, Kamera ausgerichtet, Fokus eingerichtet, Belichtungszeit eingestellt und ausgelöst. Nun benötigt man einige Geduld, da das Bild nicht wie üblich innerhalb kürzester Zeit da ist! Es bedarf z.B. bei leichten Wellen eine gute Minute, bis alles Weichgezeichnet ist. Weniger Belichtungszeit bedeutet, dass immer noch Wellenfragmente sichtbar sind.

Graufilter im Einsatz

Testergebnis

Hama ND Filter Kreuz

Der Graufilter mag für den Einstieg recht interessant sein, jedoch kommt man sehr schnell an die Grenzen des Machbaren. Bei der „max“ Einstellung, bildet sich ein schwarzes Kreuz im Fokusbereich. Die Randbereiche werden nicht gleichmäßig abgedunkelt. Dies ist den zwei übereinanderliegenen Scheiben(vermutlich zwei herkömmliche Polfilter) geschuldet. Besser ist hier ein „richtiger“ ND-Filter, also kein variabler. Bedeutet jedoc

 

h auch immer verschiedene Filter mitschleppen, aufschrauben, Belichtungszeit berechnen und abwarten, so dass der Vario zunächst als Einstieg einen guten Kompromiss darstellt.

 

Graufilter Ostsee eingefrorenGraufilter Ostsee nebelig oder eingefroren

3 Kommentare zu „Graufilter

Comments are closed.