Essen

Vergangenen Montag haben wir für unseren Mittagstisch eine Entdeckung in der Bielefelder Innenstadt gemacht. Marie Theres Mittagsküche. Leckere Hausmannskost. Jeden Tag ein anderes Gericht. Frisch zubereitet.

Leider zu spät. Marie Theres Küche ist seit heute kalt. Leider.

Ich weiß nicht, ob es das Konzept ist, ob es der Preis war oder die Lage. Jedoch frage ich mich schon länger, warum muss es immer ein Döner, Pizza, Pasta oder Sushi sein? Warum gibt es nicht mehr Lieferdienst(e)/Restaurant(s), wo wechselnde (leckere) Gerichte auf der Mittagskarte stehen, die nicht beliebig austauschbar sind. Die nicht im Tiefkühlfach in gleicher Ausführung liegen. Die Abwechslung in das langweilige Einerlei bringen.

In Berlin gibt es z.B. ein Lieferdienst-StartUp, das jeden Tag zwei Gerichte zur Auswahl bietet. Dort bestellt man, innerhalb von 15 Minuten steht dann der Fahrer am Bordstein. Dort muss man das Essen dann auch abholen, damit das schnell geht. Der hat den Wagen schon vollgepackt, weil er einfach nur noch auf Zuruf ausliefern muss. Ein super Konzept, wenn ich überlege, wie lange es dauert und wie ineffizient Lieferdienste sind ( Bestellung aufnehmen, Zubereiten, ins Auto, Strecke fahren, zurück … ).