Döneria

Unglaublich. Bei uns um die Ecke hat vor ein paar Wochen ein neuer Dönerladen aufgemacht. Und wie lockt man neue Kunden? Mit günstigen Preisen! Döner und Pizza für 2.50€. Da kann der Inhaber schon einmal ein Flipboard für Peter Zwegat aufstellen und auch den Herrn Rach anrufen, die Lebensdauer des Imbiss schätze ich spontan auf wenige Monate. Zumal rechts und links Bio- bzw. Veganeläden sind.

Ich habe dort noch nichts gekauft (und werde das vermutlich auch nicht tun), aber wie kann sich so ein Preiskonzept halten? Selbst Tiefkühlpizzen sind ja im Durchschnitt schon treurer – und die müssen noch erwärmt werden. Wahrscheinlich haben die eine gewaltige, fein erlesene Whiskey-Sammlung mit edlen Sammlertropfen für horende Preise. Bestimmt.

3 Kommentare zu „Döneria

  1. Da musste anders rechnen … an der Tiefkühlpizza für Zweifuffzich verdient Doktor Oekter ja auch höchst ordentlich. Da muss man als Döneria nur günstig genug die Rohstoffe von der Dönermafia kaufen …

    1. Ach soo, das stimmt natürlich. Ich wundere mich schon gar nicht mehr über die regelmäßigen Katze oder Hund entlaufen Plakate hier in der Ecke. Da schließt sich jetzt ein Kreis.

Comments are closed.