Am Limit

Heute durfte ich in einem Blog Spam löschen. Viel Spam. Knapp 12.000 Kommentare waren dort in gut 3 Monaten zusammen gekommen. Sehr erstaunlich das Ganze. Aksimet ist ja von Haus aus dabei und war auch Installiert. Hat sich offensichtlich aber irgendwann selbstständig deaktiviert und von da an, sammelten sich die zu moderierenden Kommentare an.

Problematisch an der Sache waren zwei Dinge. Bei WordPress werden die ausgewählten Kommentare per GET an den Server übermittelt. Daraus resultiert eine sehr lange URL. Bei einem Limit von 100 Beiträgen ist die URL dann stellenweise so lang, dass diese nicht mehr übertragen werden kann, weil diese dann Browserlimits knackt. Weiteres Problem daran: Der Server hat jedes mal 10 Minuten Auszeit genommen, wenn eine zu lange URL eingetroffen ist. Sprich, wenn ich gemerkt habe, dass die URL zu lange ist, war es zu spät. Und ich hatte wieder 10 Minuten Zeit für etwas anderes.

Learning des Tages: Entweder Kommentare komplett deaktivieren oder antispambee einsetzen. Hilft leider auch erst bei neu eintreffenden Kommentaren, jedoch offensicht gut. In der Zeit des Löschens sind bereits 2 neue Spam Kommentare aufgeschlagen. Bei einem kleinen, nicht beworbenen Blog. Was zudem nur eine Unterseite einer kleinen Seite ohne Traffic ist.