2013 – Der Jahresrückblick

2013 war das Jahr mit dem ersten richtigen Winterurlaub, mit dem ersten Flug, mit zwei Österreichaufenthalten und mit einem Arbeitgeberwechsel. Doch der Reihe nach.
2013-jahresrückblick-januar

Januar

Im Januar ging es gen österreichischen Alpen in bis zu 2.30m Schnee. Schnee, wohin das Auge blickt. Höher als ich. Und kalt – aber mit stellenweise bestem Wetter.
2013-jahresrückblick-februar

Februar

Da im Februar recht wenig passierte, nahm ich mir diesen Blog vor und habe ein kleinen Facelift durchgeführt.
2013-jahresrueckblick-maerz

März

Der Winter ist immer noch nicht weg.
2013-jahresrueckblick-april

April

Stoffmarkt in Osnabrück. Noch nie so viele um Stoffe feilschende Frauen auf einem Haufen gesehen, die alle sich um Holländer-Stände drängten und meterweise feinste Eulenmuster abgesahnt haben. Und ja, Eulen sind wohl das Trendmotiv in diesem Jahr gewesen.
2013-jahresrueckblick-mai

Mai

Es blüht das erste Mal auf dem neuen Balkon. Nach einer sehr langen Durststrecke — mit nur einem Jahr Verspätung — ist unser Balkon endlich nutzbar. Und das Beste: die Inneneinrichterin im Haus nutzt die gewonnene Fläche und übt sich in floraler Balkoneinrichtung.
2013-jahresrueckblick-juni

Juni

Das Jahrhundertausendwasauchimmer Hochwasser schwappt langsam die Bäche herab. Und eine ungute Idee war es, nach Dauerregen einen Ausflug ins Moor zu unternehmen. Über 100 Stiche waren die Folge. So schnell konnte ich nicht um mich schlagen, so schnell waren die Viecher wieder da – selbst unter Rucksackträgern durchs T-Shirt hindurch. Ganz schön durstig die Sauger.
2013-jahresrueckblick-juli

Juli

Pünktlich zum Jahresbergfest gab es einen Arbeitgeberwechsel. Nun heißt es Redaktionssysteme, viel Content, Performanceoptimierung und noch viele weitere spannende Themengebiete. Und das alles gibt es im PALASTHOTEL. Der Name ist erst kurz vor meinem Wechsel festgelegt worden und so ist es immer noch sehr spannend, ein Paket zu bekommen — “ tut uns leid, wir haben keinen Hoteleingang gesehen“ oder „ihr Hotel hat keine 24 Stunden Rezeption?“ oder auch bei Hotelrezeptionen die eine Rechnung auf ein „Hotel“ ausstellen sollen. Immer wieder sehr lustig.
2013-jahresrueckblick-august

August

Die erste Woche im Berliner Büro ist von Arbeit und abwechslungsreichem Essen geprägt. Direkt am Rosentahler-Platz gelegen, gibt es dort sämtliche Geschmacksrichtungen in Gastronomieform.
2013-jahresrueckblick-september

September

Nils und Matthia heiraten. Mit sehr leckerem Essen und vielen Filmschnippseln.

Und die Odysee mit des Kaisers Visitenkarten nimmt ein ungutes Ende. Das Projekt wurde dann beendet, bevor noch lustigere Ideen aus dem Hut gezaubert werden konnten. Weiße Schrift auf weißem Grund — Gestaltersuizid.
2013-jahresrueckblick-oktober

Oktober

Zur Digitalvision legten Anne und ich dann eine grandiose Woche Wien in den Kalender. Besser konnte das Wetter für Wien nicht sein. Sonne, Sonne und Sonne. Okay, Regen gab es auch kurz — als wir uns zum Flughafen auf gemacht haben.
2013-jahresrueckblick-november

November

Es wird scharf geblitzt. Im Heimstudio kommen nun zwei Blitzköpfe zum Einsatz und sorgen für Licht. Makro und Blitz sind eine interessante Kombination, die meine Spielräume nun deutlich erweitern und auch weniger wetterabhängig sind.
2013-jahresrueckblick-dezember

Dezember

Leider kein Schnee zu Weihnachten. Dafür kurz vor Weihnachten ein Dinner mit Frau Schwarzer und der gesamten Emma-Redaktion, um den gelungenen Relaunch zu feiern — bei einem leckeren Italiener. Hausgemachte Ravioli und die wohl dünnste Pizza, seit es Teigrollen gibt. Und schließlich noch Weihnachten unter dem Küchenweihnachtsbaum mit einem Weihnachtsmenü, was sich gewaschen hat.

Fazit

2013 drehte sich die Zeit etwas schneller als 2012. Die Projekte bei der Arbeit sind deutlich größer geworden. Die Wohnung ist nun final — im Wohnzimmer fehlte seit dem Einzug noch immer eine richtige Deckenbeleuchtung — und die Küche ziert nun eine Highendpowersuperduperküchenmaschine die Arbeitsplatte und sorgt für Blitzschnelle Knet- und Hächselprodukte.
Technisch nutze ich deutlich stärker Twitter – mit einer super WordPress-Integration. Was auch hier für deutlich häufigeren Input sorgte. Kleine Schnippsel lassen sich so schnell kommunizieren.

2014 wird spannend werden. Mal gucken wohin die Reise geht, was es in der Welt zu entdecken gibt. Und vielleicht, gibt es hier auch wieder einen Relaunch – wie fast in jedem Jahr.